Endoprothetik-Zentrum am Brüderhaus Koblenz erfolgreich zertifiziert

Zertifizierung Endoprothetik-Zentrum
Das neue Endoprothetik-Zentrum am Brüderhaus Koblenz macht eine bestmögliche Versorgungsqualität für die Patienten möglich. Über die Zertifizierung freuen sich (von links) Bettina Mathy (Pflegedienstleitung), Dr. med. Martin Haunschild (Chefarzt Allg. Orthopädie) und Patientin Hiltrud Rotthoff.

Ein Höchstmaß an Patientensicherheit gewährleisten, dazu die bestmögliche Versorgungsqualität anbieten – dies sind zwei Kernziele des neuen Endoprothetik-Zentrums am Brüderhaus Koblenz des Katholischen Klinikums Koblenz · Montabaur. Die Fachklinik um Chefarzt Dr. med. Martin Haunschild (Klinik für Allgemeine Orthopädie, Endoprothetik und Kinderorthopädie) hat in einem Audit alle von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (DGOOC) geforderten Kriterien erfüllt und wurde jetzt als Endoprothetik-Zentrum zertifiziert. In ganz Rheinland-Pfalz gibt es derzeit neben dem Brüderhaus Koblenz nur sieben weitere zertifizierte Zentren.

„Das im Vordergrund stehende Ziel des Endoprothetik-Zentrums ist die Verbesserung der Versorgungsqualität für unsere Patienten“, sagt Dr. Haunschild. „Die interdisziplinäre und sektorenübergreifende Organisation ermöglicht eine verbesserte Nachvollziehbarkeit der Versorgung und sichert zudem höchste Qualitätsansprüche. Viele der geforderten internen Abläufe wurden bereits vor der Zertifizierung in unserem Klinikum gelebt, andere wurden in den zurückliegenden Wochen und Monaten optimiert.“ Das Audit und die Zertifizierung wurden im Auftrag der DGOOC durchgeführt von der Zertifizierungsstelle „ClarCert“.

Die Versorgung mit Endoprothesen ist ein weltweit verbreitetes Behandlungsverfahren. Durch den endoprothetischen Ersatz von geschädigten Gelenken sollen Schmerzfreiheit, ein Mobilitätsgewinn und die Verbesserung der Lebensqualität betroffener Patienten erreicht werden. Für die erfolgreiche Zertifizierung galt es eine Vielzahl an fachlichen Anforderungen zu erfüllen. Neben einer bestmöglichen Versorgungsqualität gehören unter anderem auch qualifizierte Aus-, Weiter- und Fortbildungen für Ärzte und Assistenzberufe sowie die Bereitschaft zur Durchführung bzw. Unterstützung qualifizierter Forschung zum Anforderungsprofil.

„Bereits seit Juli 2013 haben wir uns mit dem Klinikteam gemeinsam auf die Zertifizierung vorbereitet und die Abläufe optimiert“, sagt Dr. Haunschild. „Wir haben die Prozesse kritisch reflektiert und schriftlich fixiert. Involviert in diese Maßnahme waren alle Klinikbereiche und Mitarbeiter in der Ambulanz, auf der Station und im OP.“ Externe Kooperationspartner sind das Gemeinschaftskrankenhaus Bonn, das Radiologische Institut Dr. von Essen, das Pathologische Institut Koblenz, das Labor Koblenz sowie die Klinik für Gefäßchirurgie und Phlebologie am Kemperhof in Koblenz. Kooperationspartner innerhalb des Katholischen Klinikums sind die Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie, die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie/Nuklearmedizin, die Innere Medizin am Marienhof Koblenz, das Therapiezentrum am Brüderhaus und der Sozialdienst.

Dr. Martin Haunschild
Chefarzt Klinik für Allgemeine Orthopädie, Endoprothetik und Kinderorthopädie